filmstill
Fr
06
Sa
07
So
08
Mo
09
Di
10
Mi
11
Do
12

Keine Spielzeit in dieser Woche


MADE IN CHINA

R: Julien Abraham

Der junge Fotograf François hat seit zehn Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Familie und schon lange keinen Fuß mehr in das chinesische Viertel von Paris gesetzt. Er ist es leid, ständig mit Vorurteilen konfrontiert zu werden, obwohl er sich selbst als waschechten Franzosen definiert. Als seine Freundin Sophie schwanger ist, wird es für François Zeit, sich mit seiner Familie zu versöhnen und ihnen mitzuteilen, dass er Vater wird. Moralische Unterstützung erhält er von seinem chaotischen Freund Bruno, der allerdings bei Francois’ Familie in jedes sich bietende Fettnäpfchen tritt. Und auch die Annäherung zwischen François und seinem Vater gestaltet sich schwieriger als gedacht.
(nach: kino.de)
„Die Idee zum Film stammt von Hauptdarsteller Frédéric Chau, der sich mit seiner Rolle in MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER auch international bereits einem größeren Publikum zeigen konnte. Mit MADE IN CHINA kommt nun sein nächster Spielfilm in die Kinos, der eine unterhaltsame Zeit verspricht und dennoch seine ernste Grundfärbung nie aus den Augen verliert.” (kino.de)
„Die Geschichte von François hat eine Pointe darin, dass der Schauspieler Frédéric Chau inzwischen weltberühmt ist, dass also jemand verwechselt wird, dem das im richtigen Leben nicht mehr widerfahren sollte. Denn er spielte die Rolle des Chao Ling in MONSIEUR CLAUDE UND SEINE TÖCHTER und in der dieses Jahr herausgekommenen Fortsetzung. Schon in den beiden sagenhaft erfolgreichen Multikultikomödien waren die Probleme die gleichen: Chao Ling fühlt sich als waschechter Franzose, wird aber aufgrund seines Äußeren nicht als solcher wahr- und schon gar nicht für voll genommen. (…) MADE IN CHINA macht also einfach dort weiter, wo MONSIEUR CLAUDE schon so erfolgreich die Klischees hochleben ließ, um sie dann doch ein wenig auseinanderzunehmen.” (Bert Rebhandl, faz.net)

Frankreich 2019; Regie: Julien Abraham; Buch: Julien Abraham, Frédéric Chau & Kamel Guemra; Kamera: Julien Meurice; Musik: Quentin Sirjacq; DarstellerInnen: Frédéric Chau (François), Medi Sadoun (Bruno), Julie De Bona (Sophie) u.a.; (DCP; Farbe; 87min; französische ORIGINALFASSUNG – teils in Mandarin – MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat