filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


CAN YOU EVER FORGIVE ME?

R: Marielle Heller

Die früher erfolgreiche Schriftstellerin und Journalistin Lee Israel hält sich mehr schlecht als recht mit einem miesen Job über Wasser. Mit der Miete für ihre Substandardwohnung in New York ist sie in Verzug, ihr letztes Buch ist ein Ladenhüter und obendrein hat sie eine Flie­gen­plage. Letzte verzweifelte Versuche bei RedakteurInnen und Agen­t­­­In­nen bringen nichts außer Ablehnung.
Einziger Lichtblick in dieser trost- und hoffnungslosen Situation ist Jack Hock, den sie in einer Bar kennen lernt. Der alternde Partyschreck und Kleinganove wird als Vertrauter und schließlich Komplize, ein sehr wichtiger Mensch in Lees Leben.
Ein möglicher Ausweg aus dieser Situation ergibt sich durch Zufall: Lee recherchiert in einer Bibliothek, als aus einem Buch Briefe einer berühmten Schriftstellerin fallen.
„Die wahre Geschichte einer der produktivsten Fälscherinnen des Geschäfts mit literarischen Memorabilia, ein zwielichtiger kleiner Bru­der des Kunsthandels, ist gleichzeitig spannend, moralisch verwerflich und ungemein anziehend. Hochinteressant ist auch die Auswahl an Leu­ten, deren Berühmtheit Lee ausnutzt: Dorothy Parker, Lillian Hell­man, Marlene Dietrich, um nur einige zu nennen, sind starke, kontroversielle Frauen, die in ihrer Zeit viel Aufsehen erregten, nicht nur mit ihrer Kunst. Man möchte glauben, das eine oder andere ihrer „Opfer” wä­re vielleicht in schallendes Gelächter ausgebrochen, hätte er oder sie davon gewusst. Die Kunstfertigkeit dahinter erstaunt jeden­falls; Wort­wahl, Interpunktion und Melodie der Sprache eines In­di­vi­duums zu kopieren, das richtige Papier und die richtige Schreib­ma­schine zu be­nutzen, setzt viel versteckte Hintergrundarbeit und ein Ta­lent zur Beo­­bachtung und Empathie voraus. Der Verkauf braucht Wis­sen, Er­fah­rung und eine gehörige Portion Chuzpe. All dies zeigt Me­lis­sa McCarthy als übellaunige, schimpfende, rauchende, trinkende Lee Israel auf eindrucksvolle Weise. Regisseurin Marielle Heller und ihr Team haben aus den Memoiren Lee Israels die vielschichtige, hochinteressante Person herausgeholt, die hinter den Flüchen und den verbrecherischen Machenschaften versteckt ist.” (th)

USA 2018; Regie: Marielle Heller; Buch: Nicole Holofcener & Jeff Whitty, basierend auf Lee Israels Memoiren „Can you ever forgive me?”; Kamera: Bran­don Trost; Musik: Nate Heller; Schnitt: Brandon Trost; DarstellerInnen: Melis­sa McCarthy (Lee Israel), Richard E. Grant (Jack Hock), Dolly Wells (Anna), Ben Falcone (Alan Schmidt), Gregory Korostishevsky (Andre), Jane Curtin (Mar­jorie) u.a.; (DCP; 1:2,39; Farbe; 106min; englische ORIGINAL­FASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat