filmstill
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20

Keine Spielzeit in dieser Woche


DER ENGEL MIT DER POSAUNE

R: Karl Hartl

DER ENGEL MIT DER POSAUNE erzählt das Schicksal der Klavierbauerfamilie Alt vom Niedergang der österreichisch-ungarischen Monarchie bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Im Zentrum der Handlung steht die Ehefrau des Klavierproduzenten Hans Alt, die Jüdin Henriette Alt. Als die Gestapo sie verhaften will, stürzt sich Henriette aus dem Fenster – noch ehe ihr Sohn Hermann, ein fanatischer Nazi, eingreifen kann. Der Film spart die Kriegsjahre aus und stellt den Nationalsozialismus in einer fatalistischen Blickweise als eine Art Naturgewalt dar, die über Österreich hinweggefegt ist. Karl Hartls erste Regiearbeit nach zehnjähriger Pause gab den Stars der Wien-Film, Paula Wessely und Attila Hörbiger, die Möglichkeit, sich vom NS-Regime zu distanzieren: Durch ihren Selbstmord als österreichische Jüdin entnazifizierte sich Paula Wessely gewissermaßen selbst. Das österreichische Publikum honorierte die »Rehabilitierung des Österreichertums« (Franz Antel), indem es Engel mit der Posaune zum besten Film des Jahres erkor. (Maria Fritsche)

Österreich 1948; Regie: Karl Hartl; Buch: Karl Hartl & Franz Tassié; Kamera: Günther Anders; Musik: José Padilla & Willy Schmidt-Gentner; DarstellerInnen: Paula Wessely (Henriette Alt, geb. Stein), Helene Thimig (Gretel Paskiewicz, geb. Alt), Hedwig Bleibtreu (Sophie Alt), Alma Seidler (Pauline Drauffer, geb. Alt), Maria Schell (Selma Rosner), Adrienne Gessner (Fürstin Pauline Metternich-Sándor), Erna Mangold (Martha-Monika Alt), Attila Hörbiger (Franz Alt), Paul Hörbiger (Otto-Eberhard Alt), Hans Holt (Hans Alt), Oskar Werner (Hermann Alt), Fred Liewehr (Kronprinz Rudolf), Curd Jürgens (Graf Leopold Traun), Anton Edthofer (Kaiser Franz Joseph I), Karlheinz Böhm (Franz Alt jun.), Peter Alexander (Gast bei Frau Stein) u.a.; (16mm; 1:1,37; Schwarzweiß; Mono; 138min).


  
Filmplakat