filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

17.55

Leo 1

20.30

Leo 1

17.55

Leo 1

20.30

Leo 1

17.55

Leo 1

20.30

Leo 1

17.55

Leo 1

20.30

Leo 1

17.35

Leo 1

17.55

Leo 1

20.30

Leo 1

17.55

Leo 1

20.30

Leo 1

Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

15.15

Leo 1

20.30

Leo 1

20.30

Leo 1

15.40

Leo 1

15.15

Leo 1

20.30

Leo 1

15.05

Leo 2

20.30

Leo 1

15.15

Leo 1

20.30

Leo 1

15.15

Leo 1

20.30

Leo 1

GREEN BOOK

R: Peter Farrelly

   OmU

Die USA im Jahr 1962: Dr. Don Shirley ist ein begnadeter klassischer Pianist und geht auf eine Tournee, die ihn aus dem verhältnismäßig aufgeklärten und toleranten New York bis in die amerikanischen Süd­staaten führt. Als Fahrer engagiert er den Italo-Amerikaner Tony Lip, der sich bislang mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten und etwa als Türsteher gearbeitet hat. Während der langen Fahrt, bei der sie sich am sogenannten „Negro Motorist Green Book” orientieren, in dem die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufgelistet sind, in dem auch schwarze Gäste willkommen sind, entwickelt sich langsam eine Freund­schaft zwischen den beiden sehr gegensätzlichen Männern.
Das Roadmovie GREEN BOOK basiert auf einer wahren Begebenheit und porträtiert mit feinem Humor, wie ein weißer Chauffeur den afroamerikanischen Jazz-Pianisten Don Shirley für eine Konzert-Tournee in die vom Alltagsrassismus geprägten US-Südstaaten der 1960er-Jahre steuert – eine Komödie, die gekonnt die ungewöhnliche Freundschaft über soziale Grenzen hinweg porträtiert. Fun Fact: Der italienisch-amerikanische Türsteher, Don Lip, der in der Bronx aufwuchs und nur eine geringe Schulbildung genossen hatte, wurde später durch seine Rolle als Mafia-Boss Carmine Lupertazzi Sr. in der Fernsehserie Die Sopranos selbst bekannt. (nach: kino-zeit.de; filmstarts.de; cineman.ch)
„Zwei unterschiedlichere Typen könnte man sich kaum vorstellen, und es ist eine große Freude, den beiden dabei zuzusehen, wie sie bei ihrem Trip durch ein bigottes Amerika der Rassentrennung und Xeno­phobie nach anfänglicher Abneigung gegenseitigen Respekt füreinander entwickeln. Dabei offenbaren sich Rassismus und Klassenunter­schiede auf unterschiedlichste Weise. Dass am Schluss klar ist, dass aller Unterschiede zum Trotz immer die Möglichkeit für Gemeinsamkeit besteht, macht Peter Farrellys Film auch zu einem Hoffnungsschimmer, der einen in Bestlaune aus dem Kino entlässt.” (Thomas Schultze, blickpunkt:film)
USA 2018; Regie: Peter Farrelly; Buch: Nick Vallelonga, Brian Hayes Currie & Peter Farrelly; Kamera: Sean Porter; Musik: Kris Bowers; DarstellerInnen: Ma­hers­hala Ali (Don Shirley), Viggo Mortensen (Tony Lip), Linda Cardellini (Do­lo­res), Sebastian Maniscalco (Johnny Venere), Dimiter D. Marinov (Oleg) u.a.; (DCP; 1:2,00; Farbe; 130min; englisch-italienisch-russisch-deutsche ORI­­­GINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).

USA 2018; Regie: Peter Farrelly; Buch: Nick Vallelonga, Brian Hayes Currie & Peter Farrelly; Kamera: Sean Porter; Musik: Kris Bowers; DarstellerInnen: Viggo Mortensen (Tony Lip), Mahershala Ali (Dr. Don Shirley), Linda Cardellini (Dolores), Sebastian Maniscalco (Johnny Venere) u.a.; (DCP; 1:2,00; Farbe; 130min; englisch-italienisch-russisch-deutsche ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat