filmstill
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27

Keine Spielzeit in dieser Woche


DAS KLEINE VERGNÜGEN

R: Julia Frick

Emma ist seit vielen Jahren mit einem Provinzpolitiker verheiratet. Das beschauliche Leben als Hausfrau und Mutter von zwei inzwischen flügge gewordenen Kindern ändert sich, als ihr Ehemann sexuelle Erlebnisse außerhalb der Ehe sucht und findet. Eine mögliche Scheidung stellt für Emma eine existenzielle Bedrohung dar. Nach einer frustrierenden Jobsuche landet sie zunächst als Verkäuferin im schmuddeligen Sexshop von Charlie, der plötzlich eine Geschäftsführerin für seinen zwielichtigen Laden sucht. Da das aktuelle Dekor in Emmas Augen nicht unbedingt ansprechend ist, und das vorhandene Verkaufssortiment für Frauen wenig zu bieten hat, verwandelt sie mit tatkräftiger weiblicher Unterstützung den Sexshop in eine „Erotik-Boutique für Frauen und alle, die Frauen lieben“. Mit der erfolgreichen Umgestaltung des Ladens geht auch eine Veränderung bei Emma einher. Sie beginnt, eigene Bedürfnisse wahrzunehmen, ihr sexuelles Begehren zu erkunden und macht sich zielstrebig auf die Suche nach dem verlorengegangenen Orgasmus.
Julia Frick hat DAS KLEINE VERGNÜGEN aus dem Wunsch heraus gedreht, Themen, die Frauen aller Altersstufen bewegen, wie „Spaß an der eigenen Sexualität“ oder die Suche danach, Körperpositivität und Diversität möglichst lustvoll auf die Leinwand zu bringen. „Generell würde ich gern öfter Frauen sehen, die nicht ’perfekt’ aussehen, nicht alle gleich, aber trotzdem gut, quasi ’individuell schön’.“ (Julia Frick) Sie hat ihr vergnügliches Spielfilmdebüt mit viel Engagement in Eigenregie ohne nennenswerte öffentliche Fördergelder produziert. Mit am Set war ein ebenso engagierter wie namhafter Cast: die Schauspieler_innen Petra Kleinert, Waltraut Haas und Marcus Strahl, der Kabarettist Reinhard Nowak, die Talkerin Barbara Karlich und Werbe-Star Ramesh Nair. „DAS KLEINE VERGNÜGEN ist eine charmante Komödie über Frauen und ihre Nöte, Wünsche und Hoffnungen, die mit einer großartigen Petra Kleinert in der Hauptrolle überzeugt.” (Filmfest Emden)

Auszeichnungen (Auswahl): Bester ausländischer Film – LA Femme International Film Festival 2017; Beste weibliche Nebenrolle (für Waltraut Hass) – Sydney Indie Film Festival 2017; Bester internationaler Spielfilm – Lanús International Film Festival 2018;

Österreich 2017; Regie: Julia Frick; Drehbuch: Alice Frick, Julia Frick, mit Ideen von Sabine Kunz; Kamera: Marco Zimprich; Schnitt: Lenore Eklund, Sarah Bernhardt; Musik: Michael Ehninger; Darsteller_innen: Petra Kleinert (Emma), Marcus Strahl (Klaus), Waltraut Haas (Hildegard, Emmas Mutter), Reinhard Nowak (Rolf), Ramesh Nair (Jagat), Ben Ruedinger (Charlie), Barbara Karlich (Veronica Winter), u.a.m. (DCP; Farbe; 93 min; dt. ORIGINALFASSUNG)


  
Filmplakat