filmstill
Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27

Keine Spielzeit in dieser Woche


ZAMA

R: Lucrecia Martel

Don Diego de Zama, ein Beamter der spanischen Krone, wartet im Paraguay des Jahres 1790 auf einen Brief des Königs. Doch das ersehnte Schreiben, das ihm erlauben würde, endlich den gottverlassenen Außenposten des spanischen Kolonialreiches zu verlassen und ins heimatliche Spanien zu seiner Familie zurückzukehren, trifft nie ein.
Aus diesem knappen Handlungsgerüst heraus entwickelt Lucrecia Martel, die 2001 mit ihrem Erstling LA CIÉNAGA zu den Mit­begrün­derinnen der „argentinischen Nouvelle Vague” gehörte, ein optisches und akustisches Feuerwerk, bei dem sich superbe Kamera und hervorragendes Sound-Design in idealer Weise ergänzen. Basierend auf dem gleichnamigen, 1956 erschienenen Roman von Martels Lands­mann Antonio de Benedetto, einem vergessenen Zeit­genossen von Bor­ges und Cortázar, ist diese eigenwillige Litera­tur­verfilmung gleichermaßen ein delirierender Tropentraum und eine Abrechnung mit Kolonialismus und Rassismus. (Geri Krebs, nzz.ch)

Argentinien/Brasilien/Spanien/Frankreich/Niederlande/Mexico/Portugal u.a. 2017; Regie: Lucrecia Martel; Buch: Lucrecia Martel, nach dem Roman von Antonio di Benedetto; Kamera: Rui Poças; DarstellerInnen: Daniel Giménez Cacho (Don Diego de Zama), Lola Dueñas (Luciana Piñares de Luenga), Ma­theus Nachtergaele (Vicuña Porto), Juan Minujín (Ventura Prieto), Rafael Spre­­gelburd (Capitán Hipólito Parrilla) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 115min; spa­­­­nische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat