filmstill

Filmprogramm „Frauen & Flucht”

GO STRAIGHT HOME / SCHNEEGLÖCKCHEN / 4640 KM - A JOURNEY TOWARDS HOPE

kinovi[sie]on und das Frauenhaus Tirol präsentieren am 1. Dezember im Rahmen der 16 Tage gegen Gewalt an Frauen (25.11.-10.12.) ein Schwerpunktprogramm zum Thema „Frauen & Flucht”.
In Anwesenheit von Gabi Plattner (Geschäftsführerin Frauenhaus Ti­rol) und Helene Senfter (Filmemacherin).

GO STRAIGHT HOME Österreichpremiere!
Regie: Maud Nycander & Iga Mikler
Daka, Bangladesch. Die 14-jährige Reba und ihre Freundinnen leben unter der ständigen Gefahr, auf dem Weg zur Schule von Männern sexuell belästigt zu werden. Zudem wollen viele Eltern aufgrund finanzieller Schwierigkeiten eine Ehe für ihre (meist minderjährigen) Töch­ter arrangieren.
Bangladesch/Schweden 2013; Regie: Maud Nycander & Iga Mikler; Drehbuch: Oscar Hedin; Kamera: Iga Mikler; Darsteller_innen: Reba Lutfunnahar, Raja Chow­dury, Parul Chowdurani u.a.; (DCP; Farbe; 11min; bengalische OmenglU)

SCHNEEGLÖCKCHEN
Regie: Jenny Gand
Seda, eine Armenierin, versucht, gemeinsam mit ihrer 12-jährigen Toch­­ter Armine mit Hilfe von Schleppern die grüne Grenze zwischen der Ukraine und der Slowakei zu überwinden. Seda hofft, in Öster­reich ihren Mann wieder zu treffen. Die Flucht wird allerdings durch den Verlust von Armines Glücksbringer, einer Schneekugel, gefährdet.
Österreich 2014; Buch & Regie: Jenny Gand; Darsteller_innen: David Wura­wa, Anne Wiederhold, Jaklin Sarkisyan, Zorik Moghadas, Kari Rakkola, Alek­sandar Petrovic, Branko Samarovski u.a; (DCP; Farbe; 15min; OmU).

4640 KM – A JOURNEY TOWARDS HOPE Kinopremiere!
Regie: Helene Senfter
4.640 km hat eine syrische Flüchtlingsfamilie auf ihrer Flucht bis nach Innsbruck zurückgelegt. Helene Senfter, Absolventin des Medien­kol­legs Innsbruck, dokumentiert rückblickend diese Reise und gibt einen berührenden Einblick in das Schicksal der Familie. Manar hat in Syrien als Englischprofessorin gearbeitet, ihr Ehemann als Rechtswalt. Ihre drei Kinder genossen eine gute Schulbildung bevor sie gemeinsam mit Verwandten aus ihrem Heimatland flüchten mussten.
„Schnell habe ich ge­­­merkt, dass sich ihre Geschichte nicht in drei Worten erzählen lässt.” So entstand aus dem ursprünglich geplanten Kurzfilm eine 43-mi-nütige beeindruckende und ermutigende Do­kumentation. „Im Film begleite ich die Familie durch 4640 Kilometer und halte schöne, sowie entmutigende und gefährliche Momente fest. Oft wird sie auf ihrer Reise mit Situationen konfrontiert, die schwierig und teilweise lebensgefährlich sind.” (Helene Senfter)
Österreich 2016; Buch, Regie, Schnitt & Ton: Helene Senfter; Kamera: Helene Senfter, Martin Danler, Johannes Senfter; Mitwirkende: Manar Qasim, Mohammad Louay Taha, Lana Khalid und Hanan Taha; (DCP; Farbe; 16:9; 43min; engl OF).

  
Filmplakat