cinematograph 

Museumstraße 31   T 0 512 560470  50

leokino

Anichstraße 36   T 0 512 560470
filmstill
Fr
25
Sa
26
So
27
Mo
28
Di
29
Mi
30
Do
01

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
02
Sa
03
So
04
Mo
05
Di
06
Mi
07
Do
08

Keine Spielzeit in dieser Woche




AUDRE LORDE – THE BERLIN YEARS 1984-1992

AUDRE LORDE – DIE BERLINER JAHRE 1984 bis 1992

R: Dagmar Schultz

Die charismatische, US-amerikanische Schriftstellerin, Feministin und Aktivistin Audre Lorde (1934-1992) beeinflusste in ihrer Zeit als Gastprofessorin in Westberlin nicht nur die Entstehung einer selbstbewussten afro-deutschen Bewegung sondern gab auch der „weißen“ feministischen Szene wertvolle Impulse, über den eigenen (eurozentristischen) Tellerrand hinauszudenken. Audre Lorde beschrieb sich als „black, lesbian, mother, warrior [and] poet“. Ihr Aktionsradius reichte von der homosexuellen Subkultur New Yorks bis zur Bürgerrechts- und Frauenbewegung. Ihre legendären Vorträge und Lesungen ermutigten weltweit zahlreiche Frauen, gesellschaftspolitisch und künstlerisch ihre Stimme zu erheben.
Dagmar Schultz, Professorin mit den Forschungsschwerpunkten feministische Studien, Frauenbewegungen, anti-rassistische und interkulturelle Sozialarbeit, Mitbegründerin und Co-Herausgeberin des Orlanda Frauenverlags, Filmemacherin und Wegbegleiterin von Audre Lourde montiert bislang unveröffentliches Archivmaterial mit persönlichen Video- und Audioaufzeichnungen und aktuellen Interviews. Das Resultat ist ein spannender, mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilm über das politische und private Wirken einer außergewöhnlichen, inspirierenden „woman of colour“. AUDRE LORDE – THE BERLIN YEARS 1984-1992 wurde zu 66 Filmfestivals eingeladen und erhielt bis dato sechs Auszeichnungen!
Auszeichnungen (Auswahlt): Best Documentary Audience Award – Reelout Queer Film + Video Festival 2104 (Kanada); Audience Award for Favorite Documentary – Muestra Internacional de Cine Realizado por Mujeres Zaragosa 2013; Festival Favorite – Cinema Diverse Palm Springs LGBT Film Festival 2013; Best Documentary – Reel Sisters of the Diaspora Film Festival & Lecture Series (Long Island University, USA); Audience Award for Best Documentary – Barcelona International LGBT Film Festival 2012

Deutschland 2012; Regie: Dagmar Schultz; Drehbuch: Dagmar Schultz, Ika Hügel-Marshall, Ria Cheatom & Aletta von Vietinghoff; Kamera: Dagmar Schultz und Michael Seidel, Ika Hügel-Marshall, Jutta Leite, Wiebke Aschenborn, Angela Kling, Petra Weber und Elisabeth Abraham, Third World Newsreel; Schnitt: Aletta von Vietinghoff; Mitwirkende: Audre Lorde, May Ayim, Katharina Oguntoye, Gloria I. Jospeh, u.a. (DCP – von BluRay übertragen; 1:1,78; Farbe; 84min; englische und deutsche ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat