filmstill
Fr
12
Sa
13
So
14
Mo
15
Di
16
Mi
17
Do
18

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
19
Sa
20
So
21
Mo
22
Di
23
Mi
24
Do
25

Keine Spielzeit in dieser Woche


AYA DE YOPOUGON

AYA OF YOP CITY

R: Marguerite Abouet, Clément Oubrerie

Aya und ihre Freundinnen Adjoua und Bintou leben in einem lebendigen Stadtteil von Abidjan (Elfenbeinküste). Während Adjoua und Bintou nur Männer, Klamotten und Tanzbars im Kopf haben, träumt Aya von einem Medizinstudium. Doch ihr Vater hat einen ganz anderen Plan: Er möchte seine hübsche Tochter mit dem Sohn seines Chefs verkuppeln.
Mit AYA DE YOPOUGON wollte Marguerite Abouet ein Afrika-Bild jenseits von Hunger, Armut, Krieg oder Folklore zeichnen. Entstanden ist eine ganze Comicserie und der Animationsfilm AYA DE YOPOUGON, die das verrückte und doch ganz normale Leben junger Leute Ende der 1970er Jahre in Abidjan zum Inhalt haben. Die aus der Elfenbeinküste stammende und mittlerweile in Paris lebende Künstlerin erhielt für den ersten Band der Comicreihe den Preis für das beste Debüt beim Comicfestival in Angoulême. Mit Aya und ihren Freundinnen lernen wir „eine Seite Afrikas kennen, die wir selten zu sehen bekommen: lebhaft, hoffnungsvoll und hinreißend komisch.“ (www.trickywomen.at)

FR 2013; Regie: Marguerite Abouet, Clément Oubrerie; Drehbuch: Marguerite Abouet; Ton: Alexandre Fleurant; Stimmen: Aïssa Maïga, Tatiana Rojo, Tella Kpomahou u.a.; (DCP; Farbe, Dolby Digital; 85 min; franz. OF mit engl. UT).


  
Filmplakat