filmstill
Fr
11
Sa
12
So
13
Mo
14
Di
15
Mi
16
Do
17

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24

Keine Spielzeit in dieser Woche


NOVEMBERMOND

R: Alexandra von Grote

Kurz vor Ausbruch des 2. Weltkrieges flieht November Messing von Berlin nach Paris. Als Jüdin wird sie in Deutschland mit dem Leben bedroht, als illegale Arbeiterin wird sie in Frankreich „nur“ diskriminiert. An ihrem Arbeitsplatz, im Bistro ‚La Cigale’, lernt sie die Französin Férial kennen. Zwischen beiden Frauen entwickelt sich eine unmögliche Liebe in Zeiten des Hasses. Der Einmarsch der Nationalsozialisten bedeutet wieder Flucht, doch November wird verraten, gefunden, verhört, geschlagen und vergewaltigt. Der Bestimmung zur Zwangsprostitution kann sie durch die Hilfe eines deutschen Soldaten entgehen. Sie kehrt ins besetzte Paris zurück, wo sie nunmehr in völliger Illegalität von Férial versteckt wird, die mit den Nazis kollaboriert, um ihre mehrfach verbotene Liebe nicht zu gefährden. Beide überleben den Krieg, doch die Gewalt hinterlässt Spuren in ihren Körpern und Seelen.
„Dieser aus einem authentischen Fall entwickelte [...] Film greift gleich zwei Tabu-Themen auf, lesbische Liebe und Kollaboration im Zweiten Weltkrieg. Weil er weitgehend auf voyeuristische Sensationen verzichtet, überzeugt er in der Darstellung menschlicher Empfindungen. Wichtiger noch: Er erinnert an jene Mutigen, die im Schatten offizieller Wiedergutmachungsprogramme vergessen wurden, und erinnert daran, wie klein der Schritt zur Kollaboration ist. (Lexikon des Deutschen Films)
„Ein bestürzendes und poetisches Liebesdrama während des Zweiten Weltkrieges“ (Cinergy, www.cinema.ch)
„Alexandra von Grotes souverän inszenierter zweiter Film erzählt ein Stück französischer Zeitgeschichte und zugleich eine spannende Liebesgeschichte zweier Frauen, die sich mit unglaublicher Stärke und unter großen Opfern dagegen wehren, dass ihre beiden und ihr gemeinsames Leben zerstört werden.“ (10. Oldenburger Filmtage)
NOVEMBERMOND lief 1985 bei der Berlinale (Sektion Panorama)
Auszeichnungen: Media-Award Los Angeles, Frameline-Award San Francisco


Alexandra von Grote (geb. 1944): ging in Paris zur Schule, studierte in München und Wien Theaterwissenschaften und promovierte zum Dr.phil. Während der Studienzeit Arbeit am Theater und Schauspielausbildung. Nach einer fünfjährigen Tätigkeit als Fernsehspiel-Redakteurin im ZDF war sie zwei Jahre Referentin für Kulturpolitik beim Senator für Wissenschaft und Kunst in Berlin. Seit 1981 ist sie als Filmregisseurin tätig, u.a. drehte sie die Kinofilme „Weggehen um anzukommen”, „Novembermond” und „Reise ohne Wiederkehr”. Sie schrieb zahlreiche Drehbücher, Gedichte, Erzählungen und Romane. Alexandra von Grote lebt in Berlin und Südfrankreich.

Filmographie (Auswahl): SIE BLIEBEN IM LANDE UND WEHRTEN SICH TÄGLICH (TV-Film, 1980); WEGGEHEN UM ANZUKOMMEN (Kinofilm, 1982); NOVEMBERMOND (Kinofilm, 1985); REISE OHNE WIEDERKEHR (Kinofilm, 1990)

BRD/Frankreich 1985; Regie und Drehbuch: Alexandra von Grote; Kamera: Bernard Zitzermann; Musik: Egisto Macchi; DarstellerInnen: Gabriele Osburg (November Messing), Christiane Millet (Férial); Bruno Pradal (Marcel), Gerhard Olschewski (Jean), u.a.m. (35mm; 1:1,66; Farbe; Stereo; 106min; FRANZÖSISCHE ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UTNTERTITELN)