filmstill
Fr
07
Sa
08
So
09
Mo
10
Di
11
Mi
12
Do
13

20.40

Leo 2

Filmstart

18.00

Leo 1

18.30

Leo 2

20.00

Cine

18.00

Cine

20.25

Cine

20.20

Cine

Fr
14
Sa
15
So
16
Mo
17
Di
18
Mi
19
Do
20

18.30

Leo 2

18.30

Leo 2

--

18.30

Leo 2

18.30

Leo 2

18.30

Leo 2

18.30

Leo 2

UN MONDE PLUS GRAND

R: Fabienne Berthaud

   OmU

Corine ist eine attraktive, selbstbewusste und kontaktfreudige Frau. Nie über den Tod ihres Mannes Paul hinweggekommen, ist sie jedoch in ihrer Trauer gefangen, und in der Arbeit unterlaufen ihr immer wieder gravierende Fehler. Schließlich vermittelt ihr ein Freund einen Job in der Mongolei. Als Tonfrau soll sie für eine Reportage über Schamanismus in einer abgelegenen Region ethnographische Aufnahmen sammeln. Mit einer Übersetzerin zieht sie in den Norden des Landes zu den Tsaatan, einem Nomadenvolk.
„Eine größere Welt” entdeckt Corine, als sie während eines schamanischen Rituals wolfsähnliche Laute ausstößt und in Trance fällt. Sie habe eine seltene Gabe, klärt die Schamanin Oyun sie auf. Zurück in Frankreich verschreibt ihr die Psychiaterin Psychopharmaka, doch Corine kehrt in die Steppe zurück. Ihre Erfahrungen dort sind ambivalent. Fabienne Berthauds exakter Blick richtet sich auf die Gratwanderung zwischen Spiritualität, Wissenschaft und europäischer Sehnsucht nach exotischer Transzendenz.
UN MONDE PLUS GRAND verbindet zwei wesentliche filmische Qualitäten. Da wären zum einen die Landschaftsbilder, die Ausdruck einer tiefen Naturverbundenheit sind. Zum anderen arbeiten Ensemble und Hauptdarstellerin kongenial zusammen. Cécile de France geht vollkommen in ihrer Rolle auf und die Einheimischen, die sich teilweise aus Laienschauspielern zusammensetzen, verleihen dem Geschehen viel Authentizität. (nach: filmdienst.de; film-rezensionen.de)
„UN MONDE PLUS GRAND basiert auf dem Buch ‚Mein Leben mit den Schamanen’ von Corine Sombrun, in dem sie ihre Erlebnisse nach einem Trauerfall verarbeitet hat. Der Inszenierung von Regisseurin Fabienne Berthaud gelingt die Balance zwischen obsessiver Trauer und der Beschreibung eines spirituellen Alltags einer anderen Kultur.” (Wolfgang Hamdorf, filmdienst.de)

Frankreich/Belgien 2019; Regie: Fabienne Berthaud; Buch: Claire Barré & Fabienne Berthaud nach dem Buch von Corine Sombrun; Kamera: Nathalie Durand; Schnitt: Simon Jacquet; DarstellerInnen: Cécile de France (Corine), Tserendarizav Dashnyam (Oyun), Narantsetseg Dash (Naraa), Ludivine Sagnier (Louise) u.a.; (DCP; Farbe; 1:1,85; 99min; französisch-mongolische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat