filmstill

RICHARD JEWELL

R: Clint Eastwood

„Da ist eine Bombe im Centennial Park. Ihr habt noch 30 Minuten!“ Mit diesen Worten alarmiert Wachmann Richard Jewell die Behörden, als er am Rande der olympischen Spiele von Atlanta 1996 eine Bombe findet. Danach hilft er bei der Evakuierung von Passanten. Er wird als Held gefeiert, doch bald dreht sich der Wind. Wusste Jewell von der Bombe, weil er sie selbst platziert hat? Für das FBI passt der übergewichtige Einzelgänger, der so gerne ein richtiger Polizist wäre, perfekt ins Bild eines Bombenlegers. Und auch die Presse ist schnell überzeugt. Journalisten wie die übereifrige Kathy Scruggs brandmarken Jewell als möglichen Terroristen und zerstören sein Leben.
Kino-Legende Clint Eastwood widmet sich mit RICHARD JEWELL einer wahren Begebenheit: dem Fall des Wachmanns Richard Jewell, der bei den Olympischen Spielen in Atlanta 1996 rechtzeitig eine Rohr­bombe entdeckte und so eine Katastrophe verhinderte. Der zunächst als Held gefeierte Jewell geriet jedoch immer stärker in den Ver­dacht, selbst an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Schuld an diesem Verdacht sollen einschlägige Medienberichte gewesen sein, die, wie sich Wochen später herausstellte, falsche Fakten geliefert hatten. Der Verdacht gegen Jewell wurde fallen gelassen – eine Ent­schul­di­gung oder gar Entschädigung seitens des FBI oder der Presse gab es allerdings kaum. (nach: kulturnews.de; filmstarts.de)
„Clint Eastwood erzählt diese wahre Geschichte mit souveräner Präzision und handwerklichem Können. Mit großer Empathie für seine verzweifelte Figur zeigt er eindringlich, wie schnell eine Hel­den­ver­ehrung zur Hexenjagd mutiert. Und das anno 1996, als von Fake News und Häme in sozialen Medien noch keine Rede war.”
(warnerbros.de)

USA 2019; Regie: Clint Eastwood; Buch: Billy Ray, nach einem Artikel von Marie Brenner; Kamera: Yves Bélanger; Musik: Arturo Sandoval; Dar­stel­ler­In­nen: Paul Walter Hauser (Richard Jewell), Kathy Bates (Bobi Je­well), Sam Rock­well (Watson Bryant), Jon Hamm (Tom Shaw), Olivia Wilde (Kathy Scruggs) u.a.; (DCP; 1:2,39; Farbe; 131min; englische ORI­GI­NAL­FAS­SUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat