filmstill

QUEEN & SLIM

R: Melina Matsoukas

Die schwarze Anwältin Queen lässt sich auf ein Tinder-Date mit dem ebenfalls schwarzen Verkäufer Slim ein – sie will sich ablenken, nachdem einer ihrer Klienten nur wenige Stunden zuvor zum Tode verurteilt wurde. Auf dem Heimweg setzt ein kleiner, unbedachter Schlenker mit dem Auto Ereignisse in Gang, die einem weißen Europäer unglaublich erscheinen, für einen schwarzen Amerikaner jedoch allzu real sind. Die beiden werden von einem rassistisch auftretenden Streifenpolizisten angehalten. Während Slim sich, wohl aus Erfahrung, unterwürfig gibt, besteht die Anwältin auf ihre Rechte. Die Situation eskaliert. Das Paar, das sich erst seit wenigen Stunden kennt, tritt nun die Flucht vom Tatort an.
Auf ihrer Flucht realisieren sie, dass sie längst zu einem Symbol des schwarzen Widerstands gegen allzu alltägliche Polizeigewalt geworden sind, und dass ihre Tat als Aufruf zur Revolution betrachtet wird. Viele Menschen helfen ihnen auf dem Weg, Schwarze, aber auch Weiße. Polizisten jagen sie, weiße, aber auch manche schwarze, die Interesse an der hohen Belohnung haben, am Ende steht der unweigerliche Tod.
Melina Matsoukas zählt bereits zu den bedeutendsten Musikvideo-Regisseurinnen der Welt, ihr Spielfilmdebüt ist hervorragend inszeniert und gespielt und scheut sich nicht, schonungslos von den gesellschaftlichen Verhältnissen in den USA der Gegenwart zu erzählen.
(aus: filmstarts.de; programmkino.de)

Kanada/USA 2019; Regie: Melina Matsoukas, Buch: Lena Waithe & Jams Frey; Kamera: Tad Radcliffe; DarstellerInnen: Daniel Kaluuya (Slim), Jodie Turner-Smith (Queen), Bokeem Woodbine (Uncle Earl), Sturgill Simpson (Police Officer Reed), Flea (Mr. Shepherd) u.a.; (DCP; 1:2,39; Farbe; 132min; englische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat