filmstill
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19

Keine Spielzeit in dieser Woche


COMMON.PLACES 2

R: Fiona Rukschcio

In COMMON.PLACES 2 thematisiert die Filmemacherin und Künstlerin Fiona Rukschcio sexualisierte, verbale und körperliche Gewalt im öffentlichen Raum sowie in sozialen Medien und wie frau den unterschiedlichen Gesichtern von Gewalt Paroli bieten kann. Sie lässt 29 Menschen zu Wort kommen, die über den ganz „normalen“ Belästigungsalltag und ihre subversiven Reaktionen auf sexuelle Belästigungen, rassistische Attacken und sexualisierte Übergriffe berichten. Die vorwiegend weiblichen Akteur_innen befinden sich meist am Schauplatz der nacherzählten Erlebnisse. Sie treten selbstbestimmt ins Bild und richten ihre Worte direkt in die Kamera.
So unterschiedlich die einzelnen Berichte in COMMON.PLACES 2 auch sind, sie hinterlassen ein Unbehagen, dem sofort entgegengewirkt wird. Denn zeitgleich sind „die Strategien des Umgangs mit den common. places facettenreich und ermutigend: Solidarisierung, Irritation, gemeinsame Aktion statt einzelner Reaktion. Mut und Aufmüpfigkeit werden greifbar, weil gemeinsam agiert und sichtbar wird, dass niemand damit alleine ist.“ (Harriet Leischko, Crossing Europe Filmfestival) Fiona Rukschcio verdeutlicht mit ihrem Film nicht nur „wie mannigfaltig sexualisierte Gewalt jederzeit und allerorts stattfindet, sondern ist auch eine filmische Ermutigung, entschlossen gegen beständige Alltagssexismen auf-, und füreinander einzustehen.“ (Jana Koch, sixpackfilm)
„77 Minuten Empowerment pur.“ (dotdotdot-Filmfestival)
Bereits in früheren Arbeiten, wie COMMON.PLACES 1 aus dem Jahr 1999, erforschte Fiona Rukschcio alltäglichen Sexismus und Gewalt an Frauen an alltäglichen Orten. COMMON.PLACES 2 ist eine Art Fortsetzung dieser Oral History und veranschaulicht, wie patriarchale Machtstrukturen sich mittlerweile auch auf den virtuellen Raum ausgedehnt haben.
Auszeichnungen: Local Artists Award – Crossing Europe Filmfestival 2018

Österreich 2018; Regie, Drehbuch, Kamera & Schnitt: Fiona Rukschcio; Musik: Elke Bitter; (DCP; Farbe; 74min; deutschsprachige ORIGINALFASSUNG).


  
Filmplakat