filmstill

Filme der Reihe

Do 21.11. - 20.15 Uhr Leokino 1

Inncontro Filmfestival 21-23.11.

Fr 22.11. - 17.30 Uhr Leokino 2

CHEZ JOLIE COIFFURE

Fr 22.11. - 19.50 Uhr Leokino 1

TASTE OF CEMENT

Sa 23.11. - 13.30 Uhr Leokino 2

TOGETHER APART

Sa 23.11. - 15.30 Uhr Leokino 2

ERA DOMANI

Sa 23.11. - 17.45 Uhr Leokino 1

XALKO


Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21
------------

20.15

Leo 1

Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


Do 21.11. um 20.15 Uhr im Leokino 1

Inncontro Filmfestival 21-23.11.

Eröffnung / Eröffnungsfilm WIR HABEN VERGESSEN ZURÜCKZUKEHREN R: Fatih Akin

Internationales Filmfestival der Vielheit (21. / 23. November)
20.15 Uhr Eröffnung
20.45 Uhr Eröffnungsfilm


WIR HABEN VERGESSEN ZURÜCKZUKEHREN
Regie: Fatih Akin

Prämiert 2004 für den Spielfilm GEGEN DIE WAND mit dem „Goldenen Bären“, steht der Filmemacher Fatih Akin für die Anerkennung der Nachkommen der sogenannten „Gastarbeiter*innen“ – jene vielfach aus der Türkei, dem ehemaligen Jugoslawien, Italien und anderen Ländern nach Deutschland Gezogenen, die im „Gastland“ nur „Gast“ bleiben sollten oder wollten, und sich schließlich doch ein Leben aufbauten und bis heute als Teil derselben die Gesellschaft prägen. In dem Dokumentarfilm Wir haben vergessen zurückzukehren stellt der Regisseur am Beispiel seiner eigenen Familie die Frage nach der ursprünglich geplanten – bis dato aber nie realisierten – Rückkehr in die Türkei und wie vielschichtig der Begriff Heimat für die zweite Generation werden kann.
In dem Dokumentarfilm, der für die TV­Reihe „Denk ich an Deutschland“ entstand begibt sich Fatih Akin auf eine sehr persönliche Suche. Er besucht die Orte seiner Kindheit in Hamburg ­Altona, spricht mit seinen Eltern über ihre Erfahrungen in der „neuen Heimat“ und ihren Arbeitsalltag. Er reist nach Istanbul, wo die inzwischen zurückgekehrten Verwandten leben, und weiter in das Fischerdorf Filyos am Schwarzen Meer, von dem sein Vater einst auszog, um in Deutschland ein neues Leben zu beginnen. Auf Verfremdungseffekte verzichtete Akin in diesem Filmprojekt bewusst.
Deutschland 2001; Regie & Buch: Fatih Akin; Kamera: Gordon A. Timpen; Ton: Jörn Martens & Stefan Schmahl; Schnitt: Andrew Bird; Mitwirkende: Fatih Akin, Hadiye Akin, Mustafa Enver Akin, Cem Akin, Adam Bousdoukos u.a.; (DCP; Farbe; 59min).


Programm


Do 21.11. - 20.45 Uhr Leokino

WIR HABEN VERGESSEN ZURÜCKZUKEHREN

Fr 22.11. - 17.30 Uhr Leokino

CHEZ JOLIE COIFFURE

Fr 22.11. - 19.50 Uhr Leokino

TASTE OF CEMENT

Sa 23.11. - 13.30 Uhr Leokino

TOGETHER APART

Sa 23.11. - 15.30 Uhr Leokino

ERA DOMANI

Sa 23.11. - 17.45 Uhr Leokino

XALKO





INNCONTRO – Internationales Filmfestival der Vielheit setzt sich zum Ziel, den Austausch über Migrationsthematiken in Form von internationalen Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen und deren diskursiver Einbettung und Vermittlung zu fördern. Das Filmfestival im Leokino schafft einen Ort der Begegnung als auch Raum für den Austausch über gesellschaftspolitischen Fragen rund um Migration. Das bewegte Bild als Projektionsfläche für das Innere ermöglicht dabei eine besondere Form der Auseinandersetzung mit Fragen nach den Freuden und dem Leid, den Überraschungen und Schwierigkeiten, den Strategien und Widerständen, die das Leben auf der Flucht, in einer neuen Heimat oder im Exil bedeuten kann. Das Filmfestival regt dazu an, Standpunkte zu hinterfragen, den Horizont für andere Sichtweisen zu weiten und Gesellschaft aus der Perspektive differenter sozialer und kultureller Positionierungen zu reflektieren.
INNCONTRO 2019 bringt Geschichten und Stimmen zum Thema Arbeit im Kontext von Migration auf die Leinwand. Sechs sorgfältig ausgewählte Filme laden zu einer differenzierten, diskursiven Auseinandersetzung ein, in der einzelne Aspekte der Thematik hinterfragt und gängige stereotype Vorstellungen und Auffassungen reflektiert werden. Eröffnet wird das Filmfestival mit einem Film, der einen historischen Blick auf Arbeit im Kontext von Migration wirft und deren Bedeutung für die Gegenwart veranschaulicht: Fatih Akins Dokumentarfilm Wir haben vergessen zurückzukehren (2000) erlaubt intime Einblicke in die Phase des Gastarbeiter*innen-Zuzugs als Teil unserer Zeitgeschichte. Neue Filme zeigen die individuellen Auswirkungen des europäischen Grenzregimes und globale Verhältnisse der Arbeitsmigration. Mit anwesenden Filmschaf­fenden und geladenen Expert*innen werden diese Aspekte und darüber hinaus diskutiert.

Einzelticket 7 / 5 euro
Festivalpass 30 / 20 euro

Tickets erhältlich im Leokino. Ermäßigt für Studierende, Geringverdienende, subsidiär Schutzberechtigte, Pensionierende.

Eine Veranstaltung der Initiative Minder­heiten Tirol und des Verein Sahel Tirol. In Kooperation mit Otto-Preminger-Institut, Institut für Romanistik, Italien-Zentrum sowie Zentrum für Kanadastudien an der Universität Innsbruck, ZeMiT.

Weitere Informationen auf www.inncontro.com

  

Filmplakat/Bild zu Inncontro Filmfestival 21-23.11., Regie:

Heute Do 21.11. um 20.15 Uhr

Leokino 1

Inncontro Filmfestival 21-23.11.

Eröffnung / Eröffnungsfilm WIR HABEN VERGESSEN ZURÜCKZUKEHREN R: Fatih Akin