filmstill

Filme der Reihe

Do 21.11.2019

Inncontro Filmfestival 21-23.11.

Fr 22.11.2019

CHEZ JOLIE COIFFURE

Fr 22.11.2019

TASTE OF CEMENT

Sa 23.11.2019

TOGETHER APART

Sa 23.11.2019

ERA DOMANI

Sa 23.11.2019

XALKO


Fr
29
Sa
30
So
31
Mo
01
Di
02
Mi
03
Do
04

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
05
Sa
06
So
07
Mo
08
Di
09
Mi
10
Do
11

Keine Spielzeit in dieser Woche


TOGETHER APART

R: Maren Wickwire

Wenn die 25-jährige Guil Ann Simeon mehrmals betont, sie hoffe, nicht länger als 10 Jahre hier bleiben zu müssen, ehe sie zu ihrem Mann und ihren drei kleinen Kindern mit hoffentlich genug Geld für ein eigenes kleines Geschäft zurückkehren könne, spricht sie auf zweifacher Weise aus eigener Erfahrung. Denn diesen Weg ist vor ihr bereits Carren Pacuyan, ihre Mutter, gegangen: So wie jetzt ihre eigenen Kinder, wuchs Guil Ann Simeon mit einem Elternteil auf, welches die meiste Zeit nur auf Fotos präsent sein konnte. TOGETHER APART wirft Fragen zu den Konsequenzen der weiblich geprägten, internationalen „Care-Chains“ auf, zu der Gestaltung transnationaler Familienbeziehungen, sowie zu möglichen Gegenstrategien angesichts meist inakzeptablen Arbeitsverhältnissen.

TOGETHER APART zeigt, wie Familien auf den Philippinen – wie auch in vielen anderen Regionen der Welt – ihre Existenz zwar durch Arbeitsmigration erst sichern können, durch diese jedoch gleichzeitig auseinandergerissen werden – Generation für Generation. Maren Wickwire wirft mit ihrer Kamera einen Blick auf den Alltag der beiden Frauen* ohne sich nur auf deren Verletzlichkeit aufgrund von inakzeptablen Arbeitsbedingungen, sexueller Belästigung und Suizidversuchen zu konzentrieren. (cf. Wickwire im Gespräch mit Christiane Sternberg für das Goethe Institut Zypern). Im Mittelpunkt stehen stattdessen ihre Strategien, den widrigen Umständen zu trotzen und im ausbeuterischen System zu bestehen sowie die Beziehungen untereinander und zu ihren Familien. Wickwire: „[I]ch wollte, dass sie als Akteure sichtbar werden und sie ihre Geschichte mit Stolz erzählen können.“ (ibid.)

Weitere Informationen auf www.inncontro.com


Programm


Do 21.11. - 20.45 Uhr Leokino

WIR HABEN VERGESSEN ZURÜCKZUKEHREN

Fr 22.11. - 17.30 Uhr Leokino

CHEZ JOLIE COIFFURE

Fr 22.11. - 19.50 Uhr Leokino

TASTE OF CEMENT

Sa 23.11. - 13.30 Uhr Leokino

TOGETHER APART

Sa 23.11. - 15.30 Uhr Leokino

ERA DOMANI

Sa 23.11. - 17.45 Uhr Leokino

XALKO





INNCONTRO – Internationales Filmfestival der Vielheit setzt sich zum Ziel, den Austausch über Migrationsthematiken in Form von internationalen Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen und deren diskursiver Einbettung und Vermittlung zu fördern. Das Filmfestival im Leokino schafft einen Ort der Begegnung als auch Raum für den Austausch über gesellschaftspolitischen Fragen rund um Migration. Das bewegte Bild als Projektionsfläche für das Innere ermöglicht dabei eine besondere Form der Auseinandersetzung mit Fragen nach den Freuden und dem Leid, den Überraschungen und Schwierigkeiten, den Strategien und Widerständen, die das Leben auf der Flucht, in einer neuen Heimat oder im Exil bedeuten kann. Das Filmfestival regt dazu an, Standpunkte zu hinterfragen, den Horizont für andere Sichtweisen zu weiten und Gesellschaft aus der Perspektive differenter sozialer und kultureller Positionierungen zu reflektieren.
INNCONTRO 2019 bringt Geschichten und Stimmen zum Thema Arbeit im Kontext von Migration auf die Leinwand. Sechs sorgfältig ausgewählte Filme laden zu einer differenzierten, diskursiven Auseinandersetzung ein, in der einzelne Aspekte der Thematik hinterfragt und gängige stereotype Vorstellungen und Auffassungen reflektiert werden. Eröffnet wird das Filmfestival mit einem Film, der einen historischen Blick auf Arbeit im Kontext von Migration wirft und deren Bedeutung für die Gegenwart veranschaulicht: Fatih Akins Dokumentarfilm Wir haben vergessen zurückzukehren (2000) erlaubt intime Einblicke in die Phase des Gastarbeiter*innen-Zuzugs als Teil unserer Zeitgeschichte. Neue Filme zeigen die individuellen Auswirkungen des europäischen Grenzregimes und globale Verhältnisse der Arbeitsmigration. Mit anwesenden Filmschaf­fenden und geladenen Expert*innen werden diese Aspekte und darüber hinaus diskutiert.

Einzelticket 7 / 5 euro
Festivalpass 30 / 20 euro

Tickets erhältlich im Leokino. Ermäßigt für Studierende, Geringverdienende, subsidiär Schutzberechtigte, Pensionierende.

Eine Veranstaltung der Initiative Minder­heiten Tirol und des Verein Sahel Tirol. In Kooperation mit Otto-Preminger-Institut, Institut für Romanistik, Italien-Zentrum sowie Zentrum für Kanadastudien an der Universität Innsbruck, ZeMiT.

Weitere Informationen auf www.inncontro.com

Zypern/Philippinen 2018; Regie & Buch: Maren Wickwire; Schnitt: Iara Rodriguez Vilardebó; Kamera: Maren Wickwire; Sound: Christos Kyriacoullis; (DCP; 57min; englische ORIGINALFASSUNG MIT ENGLISCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat