filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21
------

15.55

Leo 2

------
Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28
----

16.25

Leo 2

--------

ESCHER – HET ONEINDIGE ZOEKEN

M.C. ESCHER – REISE IN DIE UNENDLICHKEIT

R: Robin Lutz

   OmU

„Ich bin kein Künstler. Ich bin Mathematiker”, ist Maurits Cornelius Eschers Antwort auf Anerkennung durch einen Fan. Eigentlich hat M.C. Graphik studiert, nachdem sich das Studium der Architektur schon nach einer Woche als ungeeignet herausstellte. Danach verbrachte er einige Jahre in Italien, wo er sich mit Lithographie und Holzschnitt beschäftigte. Neben seiner Arbeit als Künstler schuf er „Gebrauchsgraphik”, Banknoten, Intarsien-Entwürfe, Tapeten, Buchillustrationen, Stoffmuster.
Dem unendlichen Spiel der Natur mit Symmetrien und Mustern, mit Asymmetrien und scheinbarem Durcheinander kann man sich auch nur schwer entziehen. M.C. Escher blieb der ästhetisch-mathematischen Untersuchung von Mustern und Symmetrien immer verbunden. Seine Zeichnungen und Entwürfe sind von einer Zeitlosigkeit, die überrascht. Auch heute wird es kaum ein Zimmer von Psychologie-Studierenden zwischen Sydney und Lissabon geben, wo nicht das bekannte Bild des sich Spiegelnden in einer Kugel (Hand met Spiegelnde) hängt.
Treppen, die gleichzeitig aufsteigen und hinabgehen, um sich zu einem Kreis zu verbinden. Figuren, die sich in zweidimensionale Schablonen verwandeln, um wieder plastisch zu werden. Paradoxe Landschaften und surreale Stadtszenen. Metamorphosen, in denen sich Vögel zu Fischen und wieder zu Vögeln transformieren – M.C. Eschers Werk fasziniert Millionen von Fans. Der niederländische Graphiker (1898-1972) inspiriert auch heute noch Filmemacher, Maler und Musiker gleichermaßen. Escher ist en vogue, eine Ikone der Kunstwelt. Die ihm gewidmete Dokumentation lässt ihn anhand von Briefen, Tagebuchaufzeichnungen, Notizen und Vorträgen selbst zu Wort kommen. Ein faszinierendes Erlebnis und ein Einblick in das Schaffen eines der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts.
„Wir beten das Chaos an, weil wir es lieben, Ordnung zu schaffen.” (M.C. Escher)

Niederlande 2018; Regie & Kamera: Robin Lutz; Buch: Robin Lutz & Marijnke de Jong; Stimme: Stephen Fry; Mitwirkende: Liesbeth Escher, Jan Escher, George Escher; (DCP; Farbe; 81min; niederländisch-englische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat