filmstill
Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


THE WHITE CROW

R: Ralph Fiennes

Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew. Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der Chilenin Clara Saint streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nurejew genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt.
Der Film zeichnet das bewegte Leben Nurejews nach. Im Leningrad der 1950er Jahre gelangte der rebellische junge Tänzer in die berühmte Klasse von Ballettmeister Alexander Puschkin und wurde dank seiner faszinierenden Ausstrahlung binnen kürzester Zeit Solist am Mariinski-Theater. Doch seine anhaltende Begeisterung für westliche Künstler und Ideen führte im Juni 1961, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, zur spektakulären Flucht aus der Sowjetunion, als der damals 23-jährige während eines Gastspiels des Kirow-Balletts in Paris um politisches Asyl bat. (aus: alamodefilm.de; spielfilm.de)

Großbritannien/Frankreich/Serbien 2019; Regie: Ralph Fiennes; Buch: David Hare & Julie Kavanagh, nach der Biographie „Rudolf Nureyev: The Life” von Julie Kavanagh; Kamera: Mike Eley; Musik: Ilan Eshkeri; DarstellerInnen: Oleg Ivenko (Rudolf Nureyev), Ralph Fiennes (Pushkin), Louis Hofmann (Teja Kremke), Adèle Exarchopoulos (Clara Saint), Sergei Polunin (Yuri Soloviev) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 127min; russisch-englisch-französische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat