filmstill

Filme der Reihe

Mo 24.06.2019

AMMORE E MALAVITA

Di 25.06.2019

COME UN GATTO IN TANGENZIALE

Mi 26.06.2019

FORTUNATA

Do 27.06.2019

L’EQUILIBRIO

Mo 01.07.2019

TARANTA ON THE ROAD

Di 02.07.2019

TUTTO QUELLO CHE VUOI

Mi 03.07.2019

AMMORE E MALAVITA

Do 04.07.2019

COME UN GATTO IN TANGENZIALE

Mo 08.07.2019

FORTUNATA

Di 09.07.2019

L’EQUILIBRIO

Mi 10.07.2019

TARANTA ON THE ROAD

Do 11.07.2019

TUTTO QUELLO CHE VUOI


Fr
16
Sa
17
So
18
Mo
19
Di
20
Mi
21
Do
22

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29

Keine Spielzeit in dieser Woche


TARANTA ON THE ROAD

R: Salvatore Allocca

Kurz nach dem arabischen Frühling 2011 erreichen Amira und Tarek, zwei tunesische Migranten, die eigentlich nichts gemeinsam haben, die italienische Küste in Apulien. Durch Zufall treffen sie dort auf eine lokale Musikband namens „Die Evangelisten”, die für kleine Gagen von einem Volksfest zum nächsten zieht. Die drei Bandmitglieder halten die beiden Tunesier für ein Paar, das ein Kind erwartet, und entscheiden sich, ihnen zu helfen, Frankreich zu erreichen, obwohl sie selber genug eigene Probleme haben. Die Reise, die Angst, die Liebe, die unsichere Zukunft und der Wunsch, den eigenen Weg zu finden, verbinden alle in einer Erfahrung, die ihre Leben womöglich für immer verändern wird.
Salvatore Allocca: „Es ging mir um den Konflikt zwischen Ambitionen und Träumen einerseits und dem tatsächlichen Leben andererseits. Dieser Konflikt lässt uns manchmal vergessen, wie wichtig es ist, den Augenblick zu leben, immer und auf alle Fälle. Das geschieht auch den Protagonisten des Films: auf der einen Seite die Tunesier Amira und Tarek, die ein neues Ziel in Frankreich suchen, und Giovanni, Luca und Matteo an­de­rerseits, drei Italiener Anfang vierzig, auf der Suche nach einem Erfolg als Musiker, der nie eingetroffen ist. Alle haben sie vergessen zu leben. Taranta on the road ist mehr als ein Film über Migration, er hat Elemente von Gesell­schaftskritik, Road Movie, Musikfilm und romantischer Komödie. Der Film bietet weder einfache Lösungen noch präsentiert er Wundermittel gegen die Exis­tenz­krise und die Werte unserer Zeit, sondern er versucht zu zeigen, dass sich das Leben nur dann lohnt, wenn man es mit Mut und vollem Einsatz lebt.”

Ita­­lien 2017; Regie: Salvatore Allocca; Buch: Emiliano Corapi, Salvatore Allocca, Amara Lakhous & Luca De Benedittis; Kamera: Federico Annicchiarico; Musik: Stefano Lentini; DarstellerInnen: Nabiha Akkari (Amira), Helmi Drid (Tarek), Alesiso Vassallo (Luca), Giandomenico Cupaiuolo (Giovanni), Emmanuele Aita (Matteo), Bianca Nappi, Annarita Del Piano u.a.; (DCP; Farbe; 80min; italienische ORIGINALFAS­SUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat