filmstill
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26

Keine Spielzeit in dieser Woche


ZINGERLE

VORFILM: ZINGERLE – DER MÖRDER AM BERG

R: Eric Marcus Weglehner



ZINGERLE
Regie: Eric Marcus Weglehner
Guido Zingerle ist auf der Flucht. Wochen­lang versteckt sich der mehrfache Mörder und Ver­ge­waltiger in den Bergen, bis er schließlich anfang 1950 auf einer Almhütte in der Nähe von Mühl­bach (Rio di Pusteria) gestellt wird. „Das Ungeheuer von Tirol” hielt die Bevöl­ke­rung in Nord- und Südtirol lange Zeit in Atem und man erinnert sich noch heute aus der Kindheit: „Sei brav, suscht hoult die dor Zingerle.” Zingerle selbst bezeichnete sich vor Ge­richt als willenloses, „krankes” Opfer seines Sexualtriebes. „Das Gift”, so beschrieb Zingerle seinen Trieb, sei ihm in Kindheitstagen ein­gepflanzt worden. Er war von seiner Mutter weggegeben und von seinen Pflegeeltern mit Schlägen groß­gezogen worden. (nach: barfuss.it; tt.com; kleinezeitung.at; dervinschger.it)
- Originalschauplätze: Patscherkofel (Innsbruck); Kamelisenalm (Innervillgraten); Gerichtssaal in Ried (Oberösterreich)
Festivalbeitrag: MANIFF 2019 (Manchester Film Festival)
Österreich 2018; Regie & Buch: Eric Marcus Weglehner, nach dem Buch von Heinrich Schwazer „Der Zingerle: Geschichte eines Frauenmörders” und Artur Oberhofers „Die großen Kriminalfälle: Der Frauenmörder Zingerle”; Kamera: Franco Avi; Musik: Christoph Stock; DarstellerInnen: Roland Silbernagl (Gui­do Zingerle), Julia-Rosa Peer (Ida Hofer), Isabella Jeschke (Helen Munro), Ri­car­do Angelini (Commandante Eugenio Olivotto), Monica Anna Cammer­lan­der (Maria Zingerle), Andreas Hartner (Carabiniere), Eva Kuen (Opfer), Pe­­ter Mitterrutzner (Richter) u.a.; (DCP; 1:2,39; Farbe; 40min; deutsch-italie­nische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


Vorfilm: ZINGERLE – DER MÖRDER AM BERG
Regie: MoziBrews
Ein Stück jüngerer Stadtgeschichte liefert die Innsbrucker Kurzfilm-Fingerübung zum gleichen kriminalhistorischen Sujet.
A 2001; (13min; OmenglU).

  
Filmplakat