filmstill
Fr
16
Sa
17
So
18
Mo
19
Di
20
Mi
21
Do
22

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29

Keine Spielzeit in dieser Woche


SIE IST DER ANDERE BLICK

R: Christiana Perschon

„Dieses Machotum hier war gewaltig.” Von den Künstlerinnen Re­nate Bertlmann, Linda Christanell, Lore Heuermann, Karin Mack und Margot Pilz könnte jede diesen Satz gesagt haben. Die Erinnerung an die Zeit der demütigenden Bevormundung eint die Frauen, die alle in den 1970er-Jahren Teil der Wiener Kunstszene waren. Filme­macherin Christiana Perschon lässt die zwischen 1936 und 1943 Ge­borenen in SIE IST DER ANDERE BLICK erzählen: von männlicher Ignoranz und damit verbundener Unsichtbarkeit, vom Absprechen der Kreativität, vom Umstand, alles nur von Männern lernen zu können. Wenn die Kün­stlerinnen von sexuellen Übergriffen, von der Ohnmacht über pa­triar­chale Strukturen in Gesellschaft und Familie, das Definiert­werden über die Rolle als Mutter und fehlende Auto­nomie berichten, blitzt hie und da noch alte Wut durch. Getragen ist der Doku­men­tar­film jedoch vielmehr von der Leidenschaftlichkeit und Posi­tivität seiner Protagonistinnen. Ihre Widerständigkeit fand letztlich in der ös­ter­­reichischen Frauenbewegung ein fruchtbares Echo.
Vor stummen 16mm-Sequenzen, in denen die junge Künstlerin Iris Dostal Leinwände weiß grundiert, erzählen sie aus dem Off mal empört und mal lakonisch von ihren künstlerischen Anfängen, von der horriblen Normalität des Sexismus der 1960er und 1970er Jahre. Aber auch, wie sie sich befreiten und beharrlich zu ihrer Kunst fanden, die sie im zweiten, digital in Farbe gefilmten Teil präsentieren.
(Anne Katrin Feßler, sixpackfilms; Barbara Kronsfoth, Viennale 18)
„Christiana Perschon nähert sich den Künstlerinnen und deren Wer­ken mit bis ins letzte Detail durchkomponierten Bildern. Mit ihrer Ka­mera lenkt sie unseren Blick auf die Essenz der Werke und macht diese erlebbar. Ihr gelingt es, sehr unterschiedliche künstlerische Aus­drucks­weisen in einem eigenen künstlerischen Ausdruck zu vereinen und schafft dadurch ein Kunstwerk mit großer Strahlkraft.” (Jury-State­ment für den DIAGONALE-Preis Beste Bildgestaltung Dokumentar­film)

Österreich 2018; Regie, Konzept, Kamera & Schnitt: Chris­tiana Perschon; Ton: Paul Porenta & Stefan Voglsinger; Mitwirkende: Renate Bertlmann, Linda Chris­tanell, Iris Dostal, Lore Heuermann, Karin Mack, Margot Pilz; (DCP; 1:1,78; Farbe & Schwarzweiß; 88min).


  
Filmplakat