filmstill
Fr
23
Sa
24
So
25
Mo
26
Di
27
Mi
28
Do
29

Keine Spielzeit in dieser Woche


BRINGING UP BABY

LEOPARDEN KÜSST MAN NICHT

R: Howard Hawks

In Hawks’ Klassiker ist Cary Grant als ungelenker Paläontologe wehrlos einer nachge­ra­de gemeingefährlich unbeirrbaren Katharine Hepburn und ihren Wortkaskaden mit ge­fühlt 200 wpm (words-per-minute) ausgeliefert, während unser Zwerchfell eine ähn­liche Gagdichte verkraften muss. Wären da nicht die tierischen Protagonisten, der Bron­­tosaurus und sein entscheidender Cameo-Auf- bzw. Abtritt, der Leopard in einer Doppelrolle à la Jekyll-und-Hyde und der hinreißende Hundestar Asta als unermüdlich buddelnder George – wie sollten die zwei Menschen je zueinander finden? (aus: viennale.at)

USA 1938; Regie: Howard Hawks; Buch: Dudley Nichols & Hagar Wilde; Kamera: Russell Metty; Musik: Roy Webb; DarstellerInnen: Katharine Hepburn (Susan), Cary Grant (David), Charles Ruggles (Major Applegate), Walter Catlett (Slocum), Barry Fitzgerald (Mr. Gogarty), May Robson (Elizabeth) u.a.; (35mm; 1:1,37; Schwarzweiß; Mono; 102min; englische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat