filmstill
Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23

Keine Spielzeit in dieser Woche


CAPHARNAÜM

CAPERNAUM – STADT DER HOFFNUNG

R: Nadine Labaki

CAPERNAUM – STADT DER HOFFNUNG: In Cannes ausgezeichnetes Drama um einen Jungen aus dem Libanon, der seine Eltern verklagt, weil sie ihn in eine Welt voller Armut und Gewalt geboren haben.
Das Leben des jungen Libanesen Zain ist chaotisch. Denn der 12-Jährige (zumindest wird er auf dieses Alter geschätzt) sitzt schon im Gefängnis. Es wird ihm vorgeworfen, jemanden niedergestochen zu ha­­ben. Nun verbüßt er seine Strafe in einer Jugendhaftanstalt in Bei­rut. Seine Eltern sieht er vor Gericht wieder, aber nicht, weil sie gekommen sind, um ihren Sohn zu unterstützen, sondern weil Zain sie verklagt hat. Der Grund: Sie haben ihn in diese Welt gesetzt. Nun will er verhindern, dass seine Eltern weitere Kinder bekommen, die auch in dieser schrecklichen Welt voller Chaos und Krieg leben müssen.
Vor dem Gericht erzählt Zain die Geschichte seines kurzen Lebens auf der Straße. Von der Großfamilie, die auf wenigen Quadratmetern zusammenlebt. Von den Eltern, die aus purer Armut Zains geliebte Schwester Sahar an einen deutlich älteren Mann verkaufen. Von seinem Aufeinandertreffen mit der illegalen Immigrantin Rahil, die mit ihrem Baby auf der Straße lebt. Und davon, wie es zu der Messer­stecherei gekommen ist, die Zain ins Gefängnis gebracht hat.
CAPHARNAÜM ist ein Film zwischen Fabel und Dokumentarfilm, die weit voneinander entfernt erschienen, hier allerdings hervorragend zusammenfinden. Nadine Labaki hat mehrere Jahre damit verbracht, ihre Geschichte auf eine authentische Art zu verwirklichen. Ihre Prota­go­nist­­­Innen sind Menschen, die tatsächlich in Beirut in den gezeigten Be­­din­gungen leben. Die Kongruenzen zwischen dem realen Leben und dem Film gehen sogar so weit, dass einige von ihnen während der Dreh­ar­beiten tatsächlich inhaftiert und mit Abschiebung bedroht wurden. Labaki zeigt hier ein Leben, welches weit ab jeglichen Men­schen­rechts­konventionen stattfindet und in dem vor allem Kinder keine Chan­­ce haben, jemals auf einen grünen Zweig zu kommen.
(aus: kino-zeit.de; kino.de)

Libanon 2018; Regie & Buch: Nadine Labaki; Kamera: Christopher Aoun; Musik: Khaled Mouzanar; DarstellerInnen: Zain Al Rafeea (Zain), Yordanos Shiferaw (Rahil), Boluwatife Treasure Bankole (Yonas), Kawthar Al Haddad (Souad, die Mutter), Fadi Kamel Youssef (Selim, der Vater), Cedra Izam (Sahar, die Schwester) u.a.; (DCP; 1:2,35; Farbe; 121min; arabisch-amharische ORI­GINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat