filmstill
Fr
15
Sa
16
So
17
Mo
18
Di
19
Mi
20
Do
21

Keine Spielzeit in dieser Woche


Fr
22
Sa
23
So
24
Mo
25
Di
26
Mi
27
Do
28

Keine Spielzeit in dieser Woche


ИГЛА (IGLA)

DIE NADEL

R: Rašid Nugmanov

Der junge Kasache Moro (gespielt von Viktor Coj), der zum Studium nach Moskau gekommen ist, kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt Alma-Ata zurück und trifft dort seine frühere Freundin wieder. Sie ist heroinabhängig und unterhält eine Beziehung zu einem skrupellosen Drogenhändler. Moro nimmt den Kampf ge­gen die Drogenmafia auf und flieht mit seiner Freundin an den Aral­see, wo sie versucht, von den Drogen loszukommen.
In Ergänzung zu Se­rebrennikovs Film und in Anwesenheit des Re­gisseurs Rašid Nugma­nov ist am Tag nach der Premiere von LETO der echte Vikor Coj in einer Filmrolle zu se­hen. Mit der Regie wurde damals, genau vor dreißig Jahren und am Höhe­punkt der Perestrojka-Zeit, ein Student der Filmhochschule betraut, nachdem der eigentliche Regisseur abgesprungen war. IGLA unter der Regie von Rašid Nug­ma­nov und mit Viktor Coj in der Haupt­rolle wurde schnell zu einem Kultfilm, der mit surrealen Bildern vom aus­trocknenden Aralsee aufwartet. Nugmanov kombiniert in seinem fre­­chen, schrillen und gleichzeitig avantgardistischen De­büt­film Ver­satz­­stücke der Sow­jet­ideo­logie mit einem Mix aus Mafiathriller und Kri­­mi. Der Soundtrack stammt natürlich von Viktor Coj und seiner Band Kino.

UdSSR 1988; Regie: Rašid Nugmanov; Buch: Aleksandr Baranov, Bachyt Kilibaev; Kamera: Murat Nugmanov; Musik: Viktor Coj; Dar­stel­lerIn­nen: Vik­tor Coj (Moro), Marina Smirnova (Dina), Petr Mamonov (der „Dok­tor”), Alek­sandr Baširov (Spartak) u.a.; (DCP; 1:1,37; Farbe; 81min; russische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat