cinematograph 

Museumstraße 31   T 0 512 560470  50

leokino

Anichstraße 36   T 0 512 560470
Fr
21
Sa
22
So
23
Mo
24
Di
25
Mi
26
Do
27

Keine Spielzeit in dieser Woche


ANNA, SEVEN YEARS ON THE FRONTLINE

R: Masha Novikova

Anna Stepanovna Politkovskaja wurde 1958 in New York geboren, wo ihre Eltern im diplomatischen Dienst der Sowjetunion bei den Vereinten Nationen tätig waren. Nach einem Journalismus-Studium an der Lomonossov Universität in Moskau war sie für unterschiedliche sowjetische bzw. russische Zeitungen tätig und wurde für ihre couragierte Berichterstattung international mit mehreren Auszeichnungen gewürdigt.
Im Zentrum von Masha Novikovas Dokumentarfilm stehen Politkovskajas Jahre bei der Novaja Gazeta [Neue Zeitung], die ihre letzten 7 Lebensjahre werden sollten. Die Regisseurin führte seit 2000 zahlreiche Interviews mit Anna Politkovskaja und deren KollegInnen bei der Novaja Gazeta. Sie filmte an jenen Schauplätzen, über die Politkovskaja trotz mehrfacher Drohungen unerschrocken berichtete – in Moskau, Beslan (Nordossetien) sowie in Tschetschenien – und lässt Mitstreiterinnen zu Wort kommen, wie z. B. die Menschenrechtsaktivistinnen Svetlana Gannushkina [Svetlana Alekseevna Gannuškina] von Memorial und die tschetschenische Anwältin Lidia Yusupova [Lidija Jusupova].  
Anna Politkovskaja gab vor allem jenen eine Stimme, die in den offiziellen russischen Medien kein Gehör fanden. „Masha Novikovas Film ist sowohl eine Hommage an Anna Politkovskaja und ihre Arbeit, als auch eine Zustandsbeschreibung der schwierigen Situation, in der sich kritische, unabhängige Journalisten [und Journalistinnen!] im Russland des 21. Jahrhunderts befinden. [...] Die Interviews und Filmdokumente mit ihr sowie die voice-over verlesenen Zeitungsartikel Politkovskajas machen deutlich, wie aktuell die von ihr vorgetragene Kritik ist.“ (www.filmfestival-der-menschenrechte.de)

Niederlande 2008; Regie & Drehbuch: Masha Novikova; Kamera: Masha Novikova, Rob Brouwer, Lidia Yusupova, Zarema Mukusheva, Igor Minakov; Schnitt: Lena Rem; Ton: Masha Novikova, Rob Brouwer, Lidia Yusupova, Zarema Mukusheva, Igor Minakov; Musik: John Van Der Veer; Mitwirkende: Anna Politkovskaya, Galina Musaliyeva, Lidia Yusupova, Svetlana Gannushkina, Vyacheslav Izmaylov; (DCP von DigiBeta; Farbe; 78 min; russische ORIGINALFASSUNG MIT ENGLISCHEN UNTERTITELN). Masha Novikova, geb. 1956 in Moskau, kam kurz vor dem Fall der Berliner Mauer in die Niederlande, wo sie zunächst als Übersetzerin, Russisch-Lehrerin und Fremdenführerin arbeitete, bevor sie Filmregie, Kamera und Drehbuch bei Stefan Mayakovski studierte. Seit 2000 ist sie als Regisseurin und Kamerafrau tätig. Auszeichnungen: Amnesty International Award – Planete Doc Review Warsaw 2008; Special Prize of the Jury – Festival of Liberties Brussels 2008; Audience Award – Verzio International Documentary Film Festival Budapest 2008; Best Film Award – Moqavemat International Film Festival Kerman 2010;


  
Filmplakat