filmstill
Fr
29
Sa
30
So
31
Mo
01
Di
02
Mi
03
Do
04

Keine Spielzeit in dieser Woche


CODEPENDENT LESBIAN SPACE ALIEN SEEKS SAME

R: Madeleine Olnek

Der Planet Zots ist bedroht. Die Gefahr kommt nicht von außen sondern die überbordenden romantischen Gefühle der Bewohnerinnen zerstören die Ozonschicht des Planeten. Da hilft nur eines: Liebeskummer! Deshalb werden gefühlsbetonte Romantikerinnen auf die Erde geschickt, um sich dort die Herzen brechen zu lassen. Zylar, die die Kontaktaufnahme mit Online-Dating versucht, die co-abhängige Bar und Zoinx treffen auf die New Yorker Lesbenszene. Ein Kulturschock und das Scheitern der Mission scheinen vorprogrammiert, denn die schüchterne Verkäuferin Jane, die noch nie Glück mit irdischen Frauen hatte, verliebt sich in Zoinx und wird von zwei Agenten verfolgt.
Madeleine Olnek orientiert sich am Charme der B-Movies der 1950er Jahre, an Independent Filmen der 1980er/1990er Jahre und am zeitlosen DIY-Geist. Um auf zahlreiche renommierte Festivals eingeladen zu werden (Sundance, Queer Filmfestival Hamburg, IFFF Köln|Dortmund, Viennale, ...) oder in wichtigen Printmedien wohlwollend rezensiert zu werden (The New York Times, Filmmaker, Variety, The Hollywood Reporter, Screen Daily, ...) und eine Einladung ins New Yorker Museum of Modern Art zu erhalten, braucht frau kein Millionenbudget. Ein paar Tausend Dollar genügen auch! Madeleine Olneks Erfolgsgeheimnis: „Ich mache nur Comedy und ich werde immer nur Comedy machen. Ich finde es ist fast unmoralisch, ein Drama zu produzieren, wenn es auch anders geht.”
„Der Regisseurin, Produzentin und Autorin Madeleine Olnek ist ein absurd-komischer Film gelungen, der Slapstick, Science-Fiction-Trash und Romantik vereint. [...] Diese Balance zwischen charmanter Albernheit und tiefen Gefühlen gelingt den gesamten Film hindurch. Auf der einen Seite wird mit Lesben-, Alien- und AgentInnenklischees gespielt, es wird parodiert und entlarvt. Auf der anderen Seite geht es einfach um ... die Liebe.“ (Annika Hüttmann in: www.aviva-berlin.de)
"A hilarious date movie for couples of all orientations.” (The Hollywood Reporter)
Auszeichnungen (Auswahl): OUTFEST – Special Programming Award; Honolulu Rainbow Festival – Best Feature Award; Melbourne Queer Film Festival – Audience Award.

USA 2011; Regie & Buch: Madeleine Olnek; Kamera: Nathaniel Bouman; Schnitt: Curtis Grout; Kostüme: Linda Gui; Original-Musik: Clay Drinko; Sound: Allan Gus; DarstellerInnen: Lisa Haas (Jane), Susan Ziegler (Zoinx), Jackie Monahan (Zylar), Cynthia Kaplan (Bar), Alex Karpovsky (Man in Black), Dennis Davis (Man in Black), Rae C. Wright (Analytikerin) u.a.; (DCP / Blue Ray; S/W; 75 min; englische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).