filmstill
Fr
13
Sa
14
So
15
Mo
16
Di
17
Mi
18
Do
19

Keine Spielzeit in dieser Woche


I, TONYA

R: Craig Gillespie

Es war einer der größten Skandale in der Geschichte des Sports. 1994 wurde mit einer Eisenstange ein Attentat auf die Eiskunstläuferin Nancy Kerrigan verübt, offenbar, um sie als Konkurrentin in den US-Meisterschaften auszuschalten. Als Strippenzieherin geriet rasch Ton­ya Harding in Verdacht, die einzige Amerikanerin, die den Dreifach-Axel perfekt aufs Eis brachte.
I, TONYA orientiert sich an der wahren Geschichte der fortan als „Eishexe” bekannten Tonya Harding, einem Mädchen aus der weißen Un­terschicht, ungebildet und mittellos, von einer Rabenmutter zu einer der besten Eisläuferinnen der Welt gedrillt. Craig Gillespie zeigt in I, TONYA, wie schon der Titel nahelegt, Tonyas Sicht der Dinge. Das Ergebnis ist weit mehr schwarze Satire als trockene Film­bio­grafie, eine rasante Tour de force durch ein White-Trash-Amerika mit einer fulminanten Margot Robbie in der Titelrolle. (nach: moviepilot.de; programmkino.de)
„Natürlich wird hier auch Eis gelaufen, und manchmal muss man sich wundern, wie Tonya Harding es trotz ihres privaten Umfelds schafft, so gut zu sein. Regisseur Craig Gillespie und sein Kameramann Nicolas Karakatsanis fangen die Bewegung und Aufregung des Sports, die immer auch mit Eleganz und Erotik zu tun hat, perfekt ein. Das Herzstück des Films ist aber die schauspielerische Leistung von Titeldarstellerin Margot Robbie, nicht nur ihrer Eislaufkünste wegen. Robbie legt ihre Figur irgendwo zwischen trotzig und hysterisch an, zwischen vulgär und kämpferisch – ohne dass sie zur Witzfigur gerät. Mehr noch: Tonya Harding ist in der Darstellung Robbies ein vielschichtiger, dreidimensionaler Charakter, der uns seine Seite der Ge­schichte erzählt. Wenn sie direkt in die Kamera schaut und den Zu­schauer anspricht, glauben wir ihr: Hier ist eine Frau, die von Beginn an keine Chance hatte.” (Michael Ranze, programmkino.de)

USA 2017; Regie: Craig Gillespie; Buch: Steven Rogers; Kamera: Nicolas Karakatsanis; Musik: Peter Nashel; DarstellerInnen: Margot Robbie (Tonya Harding), Sebastian Stan (Jeff Gillooly), Allison Janney (LaVona Golden), Cait­lin Carver (Nancy Kerrigan), Julianne Nicholson (Diane Rawlinson), Paul Walter Hauser (Shawn) u.a.; (DCP; 1:2,39; Farbe; 120min; englische ORI­GINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat