filmstill
Fr
20
Sa
21
So
22
Mo
23
Di
24
Mi
25
Do
26

Keine Spielzeit in dieser Woche


DALIDA

R: Lisa Azuelos

„Das Leben ist mir unerträglich geworden – vergebt mir”, so lauteten die letzen Worte der Ausnahmekünstlerin Dalida. Nachdem die 54-Jäh­rige als Sängerin alles erreicht, elf Goldene und sechs Platin-Schall­plat­ten produziert hat, ist Dalida letztlich an einem gebrochenen Her­zen gestorben.
Geboren wird Iolanda Cristina Gigliotti am 17. Ja­nuar 1933 in Kairo, wo ihr Vater Pietro als Geiger in der Oper spielte. Früh nimmt Iolanda an Schönheitswettbewerben teil und zieht nach Paris, um Sängerin zu werden. Dort trifft Dalida auf ihren ersten Ehemann und Förderer Lu­cien Morisse. Doch die Hassliebe scheitert, und Dalida schlittert von einer hoffnungslosen Beziehung in die nächste. Trauriger Höhepunkt ist die Affäre mit Luigi Tenco, der sich das Leben nimmt, nachdem sein Lied „Ciao amore ciao” im Jahr 1967 nicht zum italienischen Sanremo-Fes­­tival zugelassen worden war. Im Jahr 1968 wurde die Sängerin Da­li­da vom französischen Präsidenten Charles de Gaulle mit einer Me­daille für ihre Verdienste um den Chanson ausgezeichnet. Zu diesem Zeit­punkt befand sich Dalida auf dem Höhepunkt ihrer Karriere – und auf dem Tief ihres Privatlebens.
„Mut ist nichts anderes als Angst, die man nicht zeigt” – Sergio Leo­nes legendäre Worte könnten auch Pate gestanden haben für das schillernde Leben Dalidas, die zeitlebens nach echter Sinnhaftigkeit, Spi­­ri­tualität und letztlich auch ein bisschen Frieden in ihrem mehr als nur turbulenten Leben suchte. (nach: www.kino-zeit.de; www.kino.de)
„Sie hatte einen Hit nach dem anderen. Doch bei den Männern hatte sie kein Glück: Dalida. Die Filmbiogra­phie von Lisa Azuelos zeich­­net ihr bewegtes, viel zu kurzes Leben nach, mit allen Höhen und Tiefen, mit allen Erfolgen und Nieder­schlägen. Ein packendes, anrührendes Porträt einer aufregenden Frau, die von Titeldarstellerin Sveva Alviti perfekt verkörpert wird.” (www.programmkino.de)

Frankreich 2016; Regie: Lisa Azuelos; Buch: Lisa Azuelos & Orlando; Ka­mera: Antoine Sanier; Musik: Jean-Claude Petit; DarstellerInnen: Sveva Alviti (Dalida), Ricardo Scarmacio (Orlando), Jean-Paul Rouve (Lucien Morisse), Nicolas Duvauchelle (Richard Chanfray), Valentina Carli (Rosy) Alessandro Borghi (Luigi Tenco) u.a.; (DCP; 1:2,35; Farbe; 124min; französisch-italienisch-englisch-arabische ORIGINALFASSUNG MIT DEUT­­SCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat