filmstill

Filme der Reihe

Fr 23.06.2017

LATIN LOVER

Sa 24.06.2017

LEA

Mo 26.06.2017

NON ESSERE CATTIVO

Di 27.06.2017

PER AMOR VOSTRO

Mi 28.06.2017

SE DIO VUOLE

Do 29.06.2017

LA STOFFA DEI SOGNI

Sa 01.07.2017

LATIN LOVER

So 02.07.2017

LEA

Mo 03.07.2017

NON ESSERE CATTIVO

Di 04.07.2017

PER AMOR VOSTRO

Mi 05.07.2017

SE DIO VUOLE

Do 06.07.2017

LA STOFFA DEI SOGNI


Fr
18
Sa
19
So
20
Mo
21
Di
22
Mi
23
Do
24

Keine Spielzeit in dieser Woche


NON ESSERE CATTIVO

TU NICHTS BÖSES

R: Claudio Caligari

Die Vorstädte von Rom und Ostia, in den 90er Jahren. Die „Ragazzi di vita”, einst von Pasolini beschrieben, gehören nun zu einer Welt, in der Geld, schnelle Autos, Nachtlokale und Kokain scheinbar leicht zu haben sind. Es ist die Welt, in der sich Vittorio und Cesare, beide 20 Jahre alt, auf der Suche nach Erfolg und Bestätigung bewegen. Das neue „dolce vita” fordert jedoch einen sehr hohen Preis.
Claudio Caligari gehört zu den wilden Außenseitern des italienischen Kinos. In mehr als 30 Jahren konnte er nur drei Spielfilme realisieren. Authentisch, energiegeladen und emotional, kreisen sie alle um junge Leute am Rand der Gesellschaft. Dabei entsteht eine neue, zeitgemäße Form des Neorealismus. NON ESSERE CATTIVO wurde zu Caligaris Vermächtnis; kurz nach Fertigstellung des Films starb er im Alter von 67 Jahren an Krebs.
Claudio Caligari: „NON ESSERE CATTIVO spielt in der Mitte der 90er Jahre, weil dies der Moment ist, in dem die Welt Pasolinis und seiner ‚Ragazzi di vita’ stirbt. Die Jungen aus meinem Erstlingsfilm AMORE TOSSICO wa­ren auf eine gewisse Weise voller Unschuld, sie stahlen, um sich mit Drogen betäuben zu können. Den Reichen etwas wegzunehmen, war für sie ein Weg, um die soziale Ungerechtigkeit auszugleichen. Cesare und Vittorio verkörpern eine neue Generation. Heute stiehlt man nicht mehr, um irgendwie durchzukommen, sondern um etwas anzuhäufen, Luxusgüter zu kaufen, Rolex, schnelle Autos, Markenschuhe: Pasolinis Jungen sind nun Teil des organisierten Verbrechens und haben dabei die bürgerlichen Wertvorstellungen von Geld und Konsum übernommen. Vielleicht ist die Freundschaft der einzige Ausweg.”

Italien 2015; Regie: Claudio Caligari; Buch: Claudio Caligari, Giordano Meacci, Francesca Serafini; Kamera: Maurizio Calvesi; Musik: Paolo Vivaldi, Alessandro Sartini, Cristiano Balducci; DarstellerInnen: Luca Marinelli (Cesare), Alessandro Borghi (Vittorio), Silvia D’Amico (Vivana), Roberta Mattei (Linda) u.a.; (DCP; 1:2,35; Farbe; 100min; italienische ORIGINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat