filmstill

Filme
Die Nacht der Programmkinos am 20.1.2017:

Fr 20.01.2017

LA FILLE INCONNUE

Fr 20.01.2017

Filme von Karl Valentin

Fr 20.01.2017

LIFE OF BRIAN


Fr
17
Sa
18
So
19
Mo
20
Di
21
Mi
22
Do
23

Keine Spielzeit in dieser Woche


LA FILLE INCONNUE

DAS UNBEKANNTE MÄDCHEN

R: Jean-Pierre & Luc Dardenne

Die junge Ärztin Jenny arbeitet als Vertretung in einer kleinen Arzt­praxis. Eines Abends klingelt es spät nach Feierabend an der Tür der Ordination. Doch Jenny öffnet nicht mehr. Am nächsten Tag erfährt sie, dass eine junge, unbekannte Frau an der Tür gewesen war, die unweit der Ordination tot aufgefunden wurde, ohne Hinweise auf ihre Identität. Die Frage, ob sie ihr hätte helfen können, und die Tat­sache, dass sie ihr keine Hilfe geleistet hat, lassen sie nicht mehr los. Auch weil sie bemerkt, dass die Polizei es nicht eilig hat, den Fall aufzuklären. (nach: kino.de)
„DAS UNBEKANNTE MÄDCHEN, der neue Film der Brüder Jean-Pierre und Luc Dardenne, gleicht beinahe einem Thriller – wäre da nicht ihre typische sehr zurückhaltende Art und Weise der Inszenie­rung, ihre Verweigerung gegenüber den Erfordernissen des Genres und ihre überaus realistische, beinahe schon dokumentarische Sicht­weise auf die Welt der kleinen Leute aus einfachen Verhältnissen. (…) Dieser auf den ersten Blick schmucklose, nüchterne, fast ein wenig düster-triste Stil ist ebenso kennzeichnend für ihre Filme wie die konkrete und feste Verortung in den grauen Kleinstädten Walloniens. Hinter diesen rußgrauen Fassaden und in den schmuddeligen Inte­rieurs aber werden bei den Dardennes stets große Fragen verhandelt – und so ist das natürlich auch in DAS UNBEKANNTE MÄDCHEN, der sich in verschiedenen Konstellationen mit den The­men Schuld und Verantwortung auseinandersetzt. (…) In gewisser Weise ist der Film – wie stets bei den Dardennes – eine Versuchs­anordnung über die Un­zulänglichkeiten des menschlichen Miteinan­ders, die aus der In-vitro-Situation herausgelöst und in ein genau beobachtetes und nachgezeichnetes soziales Milieu hineingepflanzt wurde.”
(Joachim Kurz, kino-zeit.de)

Belgien/Frankreich 2016; Regie & Buch: Jean-Pierre & Luc Dardenne; Kame­ra: Alain Marcoen; DarstellerInnen: Adèle Haenel (Jenny), Olivier Bon­naud (Julien), Jérémie Renier (Bryans Vater), Louka Minnella (Bryan), Chris­telle Cornil (Bryans Mutter) u.a.; (DCP; 1:1,85; Farbe; 106min; französische ORI­GINALFASSUNG MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN).


  
Filmplakat